Zur Favoritenliste hinzufügen

Ein ruhiges und friedliches Gebiet

Entdecken Sie entlang der Dordogne das Pays Foyen zwischen Landhäusern und Weinbergen. Das Pays Foyen, ein Gebiet, das an die Dordogne und Lot-et-Garonne grenzt, ist voller Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten, die es zu entdecken gilt. Zwischen historischem Erbe und Weingütern bleibt das Pays Foyen ein ruhiges und friedliches Gebiet am Wasser.

Reben und eine Weinappellation

Das Pays Foyen, auch „Porte du Périgord“ genannt, liegt im Herzen des AOC-Weinbergs Sainte-Foy-Côtes-de-Bordeaux. Ab dem Mittelalter genoss Sainte-Foy-La-Grande dank des Weinhandels, der in seinem Hafen außerhalb der Stadt stattfand, sowie der Aktivitäten, die mit der wichtigsten lokalen Produktion verbunden waren: Böttcher und Schiffszimmerleute, die ihre Werkstätten entlang des Flusses.

Unter englischer Herrschaft bis 1450 wurden die Weine der Region auf Lastkähnen nach Libourne und Blaye verschifft, um sie auf Hochseeschiffen zu den britischen Inseln zu verladen.

Bastiden zu entdecken

Sainte-Foy-la-Grande Bastide des XIII. Jahrhundert liegt am östlichen Ende des Départements Gironde. Die Stadt ist eine der kleinsten Gemeinden Frankreichs und umfasst 51 Hektar. Sie ist die älteste Bastide der Gironde.

„Vom Platz bis zu den Arkaden, dem Herzen der Bastide von Sainte-Foy-la-Grande, entdecken Sie die Straßen und Gassen der großen Stadt: die Kirche Notre-Dame, die Markthalle, den Tempel… Sie werden verführt durch die außergewöhnliche Vielfalt an alten Stein- oder Fachwerkhäusern, die die Stadt überziehen. Um Ihre Reise zu beenden, können Sie bei einem Spaziergang entlang der Kais das Panorama der Dordogne bewundern »

Verpassen Sie nicht den Markt am Samstagmorgen, der lokale Produkte anbietet. Er zählt zu den 100 schönsten Märkten Frankreichs und zieht viele Einheimische und Touristen an.


Bagger, im Gegensatz zu Sainte-Foy-la-Grande, ist kein „neu gebautes“ Landhaus. Es wurde an der Stelle oder in der Nähe einer früheren mittelalterlichen Marktstadt errichtet. So gab es schon lange vor der Errichtung der Bastide eine Burg (castrum), die 1242 bezeugt war. Das Dorf entwickelte sich um die Burg herum, die heute nicht mehr existiert.  

Pellegrue-Saal

„Auf ihrer Landzunge lädt die Bastide von Pellegrue, die sich um ihre kleine Jahrhunderthalle zentriert, zum Erkunden ein. Um die schöne romanische Kirche gruppiert sich die ehemalige Burgstadt mit ihren charmanten Gassen. Die Bastide, ein hügeliger Kurs zwischen Wäldern und Weinreben, verlässt man auf einigen Abschnitten des Jacques de Vézelay-Weges (GR 654). Sie werden dort sicherlich Pilger treffen! Pellegrue ist ein beneideter Zwischenstopp für diese Pilger zwischen Sainte-Foy-la-Grande und Monségur auf ihrem Weg nach Compostela. "

Der Kranich, Wahrzeichen der Stadt ...

Das aktuelle Wappen der Stadt Pellegrue stellt „einen silbernen Kranich dar, der in seiner rechten Hand eine goldene Wachsamkeit hält“. Wachsamkeit war ein Stein, der das Tier am Einschlafen hinderte. Der Legende nach soll der Kran bei der Rettung der Stadt eine Rolle gespielt haben. Während die Stadt einschlief, wollten Banditen die Stadt belagern, aber in ihrer Bewegung weckten sie eine Kolonie von Kranichen. Dieser begann zu schreien und weckte so die Garnison, die dann den Angriff abwehren konnte.  

Sehen Sie sich unser Werbevideo des Territoriums an


Finden Sie unsere drei touristischen Informationspunkte